Massenvereinsamung und Sinnesüberreizung – Weniger Handy und Mehr Familie als beste Lebensversicherung in unsicheren Zeiten

Diana Vrbic/ September 5, 2019

In der großen Stadt und doch alleine. Davon erzählen die Menschen immer wieder. Und das Gefühl der Einsamkeit trotz der vielen Kontakte hat bestimmt jeder von uns mal erfahren.

“Der Moderne Mensch droht in der Masse zu vereinsamen. Massenvereinsamung ist das größte Zukunftsparadox, weil echte Bezugspersonen und tiefere Beziehungen fehlen”, schreibt Opaschowski in seinem neuen Buch “Wissen, was wird”.

Trotz Vernetzung durch die neuen Medien, wolle die jüngere Generation sich nicht mehr binden, weder in Beziehungen, noch durch ein soziales Engagement. In Umfragen gäben Jugendliche an, sie hätten keine Zeit. Besonders ältere Menschen sind von der Kontaktarmut betroffen.

Als Ursache dafür sieht Opaschowski die neuen Medien. Diese seien auch verantwortlich an einer sog. Sinnesüberreizung. Auch die Entwicklung von Kindern werde nachhaltig beeinträchtigt und Gewalt und Aggressivität gehören inzwischen zum Alltag.

Opaschowski hat in einer Umfrage seines Instituts für Zukunftsforschung ein repräsentatives Ergebnis erzielt: 79 Prozent der Befragten stimmt der Aussage zu, dass “im digitalen Zeitalter eine nervöse und gehetzte Generation heranwächst, die keinen langen Atem für geduldiges Zuhören mehr hat”.

Die Überreizung durch digitale Medien hat einen großen Anteil an den Ursachen für eine wachsende Aggressivität, eine zunehmende Vereinsamung und die steigende Bindungsunfähigkeit. Die politische Aufgabe der Zukunft ist demnach für den

sozialen Zusammenhalt

zu sorgen, damit die Gesellschaft nicht auseinander bricht. Es ergibt sich auch wieder ein neuer Trend im Hinblick auf das Wertesystem unserer Gesellschaft. Konservative Werte stehen laut dem Zukunftsforscher Opaschowski ganz hoch im Kurs.

Die beliebtesten Werte 2019 der Deutschen sind Ehrlichkeit, Freundlichkeit, Verlässlichkeit, Hilfsbereitschaft, Respekt sowie Anstand und richtiges Benehmen.

Die Menschen sehnen sich wieder nach Sicherheit, Geborgenheit und mehr Sinnhaftigkeit in Ihrem Tun. Halt, Heimat und Religion spielen dabei auch eine große Rolle. Die Zustimmung zur Familie unter den Bundesbürgern sei ungebrochen, bestätigen 90 Prozent der Befragten.

Deshalb widmen sich viele wieder vermehrt dem Familienleben, dass dem Leben ein Gefühl von Sinnhaftigkeit und Verbundenheit schenkt:

“Die Familie ist doch in unsicheren Zeiten wie diesen, die beste Lebensversicherung, die wir uns wünschen können!”

Mehr zu diesem Thema und zu dem Zukunftsforscher Horst Opaschowski unter:

www.opaschowski.de und

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/these-von-zukunftsforscher-horst-opaschowski-medien-machen-einsamer-und-aggressiver/24957892.html

Kurse im Rahmen unsere sog. SINNESTHERAPIEN der Gaertner Stiftung finden Sie im aktuellen Programmheft der KulturStation unter

www.gaertnerstiftung.de

 

Autor: Diana Vrbic, Gaertner Stiftung, München 2019

 

 

 

Share this Post