Diversity Management als Chance für Unternehmen und Gesellschaft

Diana Vrbic/ März 15, 2021/ Betriebliche Gesundheitsförderung, digitalisierung, Diversity, Gesundheit, KulturStation, SinnesWandel, Soziales

Managing Diversity - der Umgang mit Vielfalt

Diversity Management als Unternehmensstrategie und Managementsystem wird oft definiert als die gezielte Wahrnehmung und das bewusste Wertschätzen und Nutzen von Unterschieden (Gardenswartz und Rowe 2002, S. 8; Bendl 2004, S. 58; Pauser und Wondrak 2011, S. 27).

In den letzten Jahren haben immer mehr Betriebe das Diversity Management und eine Betriebliche Gesundheitsförderung in ihre Organisation integriert. So können Potenziale von Mitarbeiter*innen und Unternehmen gefördert werden und in Form von Unternehmensstrategien auf gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen reagieren. Die antidiskriminatorische Praxis und diversitätsorientierte betriebliche Gesundheitsförderung bieten so eine gute Grundlage für eine Umsetzung im Betrieb.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Logo Gaertnerstiftung

Der Umgang mit Vielfalt, auch Managing Diversity genannt, soll Bedingungen schaffen oder verbessern, unter denen alle Beschäftigten ihre Leistungsfähigkeit und -bereitschaft uneingeschränkt entwickeln und entfalten können. Eine vielfältig zusammengesetzte Belegschaft kann ein wichtiger Wettbewerbsfaktor sein, aber nur, wenn mit dieser Vielfalt richtig umgegangen wird.

Die Arbeitszufriedenheit und -motivation werden erhöht, die Mitarbeitenden bleiben länger im Unternehmen, Krankenstände sinken. Diversity Management ist gekennzeichnet durch Begriffe wie Vielfalt, Wertschätzung und Anerkennung. Dem Konzept liegen die Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsgesetzgebungen zugrunde. Diversity Management als Querschnittsmaterie und Führungsaufgabe findet seinen Platz im Management, bei Personal- und Organisationsentwicklern, Betriebsräten, Betriebsärzten, Beauftragte für Arbeitssicherheit/ -schutz und in der Belegschaft.

Quelle: Sabine Steinbacher 2016, Handbuch Diversity Kompetenz, S. 545 bis 553, Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*